Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist, das Gewahrsein, das entsteht, wenn man seine Aufmerksamkeit bewusst und ohne zu urteilen dem zuwendet, was in diesem Moment ist. Man kann Achtsamkeit durch (einfache) Meditationsübungen kultivieren, die in Asien entstanden sind und dort seit ungefähr 2500 Jahren praktiziert werden. Obwohl die Übungen, die Sie lernen werden, ihre Wurzeln in der buddhistischen Tradition haben, ist Achtsamkeit eine universelle Fähigkeit des menschlichen Geistes und kann unabhängig von bestimmten religiösen und kulturellen Traditionen erlernt werden.
Um besser zu verstehen, was Achtsamkeit ist, können wir sie mit Achtlosigkeit vergleichen. Wenn wir achtlos sind, handeln wir oft automatisch und gehen wie Schlafwandler durchs Leben. Haben Sie schon einmal eine Autobahnausfahrt verpasst oder sind vom einen Zimmer in ein anderes gegangen und wussten dann nicht mehr, was sie dort eigentlich wollten? Das sind Beispiele für den "Autopilot-Modus", nicht in der Erfahrung gegenwärtig sein. Wenn Sie anfangen, die Dinge wirklich bewusst wahrzunehmen, werden Sie schnell entdecken, dass Ihr Geist die meiste Zeit über mit Gedanken an die Vergangenheit oder Zukunft beschäftigt ist. Wenn Sie ständig Pläne für die Zukunft machen oder die Vergangenheit wiederaufwärmen, entgeht Ihnen DIESER MOMENT Ihres Lebens. Und dieser Moment ist der einzige, den Sie je haben!!!

Achtsamkeit in der Familie

Die Praxis der Achtsamkeit unterstützt uns dabei unsere Intuition zu entwickeln, da wir lernen im gegenwärtigen Augenblick auf wohlwollende, freundliche, nicht urteilende Weise präsent zu sein. Dabei können wir lernen unseren Blick auf das Wesentliche zu schärfen und zu mehr Akzeptanz und Gelassenheit finden. Besonders im Kontakt mit Kindern können wir mit dieser ungeteilten Aufmerksamkeit ihr Wesen erkennen und unsere Beziehung zu ihnen spürbar vertiefen. (Lienhard Valentin)

"Achtsamkeit unterstützt uns in unseren täglichen Bemühungen, mit unseren Kindern wirklich in Kontakt zu sein. Sie hilft uns, für unsere Kinder zu Quellen bedingungsloser Liebe zu werden, Augenblick für Augenblick, Tag für Tag." (Jack Kornfield)


Durch die Geburt meines Sohnes 2010, fand ich zur Achtsamkeit`s Praxis in der Familie. Da ich durch diese innere Haltung zu mir und meinem Kind unglaublich viele Glücksmomente erleben durfte und sich daraus Beziehung und nicht Erziehung entwickelte, ist es mir ein grosses Anliegen, diese Art zu SEIN und ZusammenSEIN weiter zu geben. Durch dies hat sich in den letzten Jahren, mein Beruflicher Werdegang immer mehr in die Begleitung von Eltern und Kinder entwickelt. Gerne biete ich heute vom Schwangerschaftsyoga,wo auch stark die Achtsamkeit für die Geburt mit einfliesst, bis hin zum Entdeckungsraum und Kinderyoga an. Ab 2018 werde ich mit einer neuen Kursreihe, der Elternkompass starten. Dies ist ein 8 Wöchiger Kurs, wo Eltern sich einmal die Woche 2Std. treffen um einen eigenen inneren Kompass zu entwickeln, den wir je nach Situation, auf die Kinder, auf die äusseren Umstände und unsere Emotionale Verfassung neu ausrichten können. Hier begegnen wir Themen wie, Stess und deren Auslöser, die Entwicklung des Kindlichen Gehirns, Achtsame Komunikation, eine JA Umgebung schaffen, Selbstführsorge für Eltern usw. Im Zentrum liegt das Einüben einer eigenen Achtsamkeits Praxis, das erlerenen von Meditation- Körper, Atem, Gefühl und Gedankengewahrsein. Mit der Praxis der Achtsamkeit schauen wir wohlwollender, freundlicher und interessierter auf unsere eigenen Erfahrungen, Gedanken, Gefühle und Stimmungen und lernen uns so besser kennen, treten in eine neue Verbindung zu uns selbst ein, während wir auch lernen uns in andere besser Einzufühlen. Durch diese neu gewonnene Grundhaltung, wird "Die Kunst gelassen zu erziehen" sich nach und nach im Leben mit Kinder einstellen. Gerne Empfele ich an dieser Stelle das Buch "Die Kunst gelassen zu erziehen" von Lienhard Valentin und auch das Buch" Mit Kinder wachsen" von Jon und Myla Kabat Zinn.

"Jedes Kind ist anderst, Jeden Tag!" Lienhard Valentin


Achtsamkeit in der Schwangerschaft

Vollkommen präsent zu sein ist eine Fähigkeit, die man, wie jede andere Fähigkeit auch, durch Übung erwirbt. Manchmal ist es nicht einfach, im gegenwärtigen Augenblick zu sein, zu Beispiel dann, wenn sie gerade ein Kind zur Welt bringen. Und aus diesem Grund üben wir, damit wir lernen, gegenwärtig zu sein-jetzt, in dieser Situation, so wie sie ist, egal wie sie ist und auch dann wenn sie schwierig ist. Wir entdecken, dass unser Leben reicher und interessanter wird und ganz sicher weniger Stress erzeugt, wenn wir mehr Zeit im Jetzt verbringen. Schwanger zu sein und ein Kind zu gebären sind von Moment-zu Moment Erfahrungen.
Babys und Kinder leben zweifellos im Jetzt und das Jetzt ist genau der Moment, wo Kindererziehung-Begleitung stattfindet. Deshalb kann es sehr sinnvoll sein, zu lernen und zu üben, im Jetzt gegenwärtig zu sein.


Formelle Praxis

Für eine formale Übung nehmen wir uns absichtsvoll Zeit um im Sitzen, gehen, stehen oder liegen für eine bestimmte Zeit uns ganz auf unsere Atmung, unser Hören, unsere Gefühle oder unseren Gedanken zuzuwenden und uns darauf zu konzentrieren. Um Achtsamkeit im Leben zu kultivieren, ist es zu Beginn hilfreich mit Hilfe der geführten Meditationen sich darin zu verwurzeln und mit der Erfahrung einer sanften Disziplin schon eine heilende Erfahrung zu machen.

Informelle Praxis

bedeutet, die Praxis der Achtsamkeit auf natürliche Weise in das Leben einfliessen zu lassen, bei allem was wir tun im Kontakt mit uns und unseren Erfahrungen , unserer Umwelt und den Menschen die uns gegenüber sind, beim Essen, bei körperlicher Bewegung oder bei Aufgaben im Haushalt .


Achtsamkeit kultiviert

• die Klarheit der Sinne: die Fähigkeit den Überblick über das zu haben, was man in jedem Moment erfährt.

• Konzentrationskraft: die Fähigkeit das zu fokussieren, was man zu einem bestimmten Zeitpunkt für relevant hält.

• Gelassenheit: die Fähigkeit den Sinnes Erfahrungen zu erlauben zu kommen und zu gehen ohne sie abzulehnen oder an ihnen festzuhalten.

Diese Aspekte können trainiert werden, Achtsamkeitspraxis ist wie ein Muskeltraining für das Gehirn.

Wir können die Wellen des Meeres nicht abschaffen, aber wir können lernen sie zu reiten (J. Kabat-Zinn)


Die Vorteile der Achtsamkeits Meditation

Die Forschung hat wiederholt nachgewiesen, dass eine regelmässige Metitationspraxis enorme Vorteile für unser körperliches und geistiges Wohlergehen hat.

Angstzustände, Depressionen und Reizbarkeit nehmen bei regelmässiger Praxis ab. Die Gedächnissleistung verbessert sich, die Reaktionsgeschwindigkeit nimmt zu und die geistige und körperliche Ausdauer steigert sich. Weltweite Studien haben gezeigt, dass Meditation die Hauptindikatoren für chronischen Stress sind und einschliesslich Bluthochdruck reduziert.

  • Zwei Kurzfilme zum Thema Achtsamkeitsmeditation

Kopfkino

Klarheit